Kanalbildung

Kanalbildung im Fernmeldebereich

pgsg2

Das Systeme mit 12 Kanälen = PG / Primärgruppe:

Ein einzelner Fernsprechkanal hat eine Bandbreite von 4 kHz. Für die eigentliche Gesprächsübertragung wird dann der Bereich von 300 Hz bis 3,4 kHz genutzt. In einem zweistufigen Verfahren wird jeder der 12 Einzelkanäle in eine Frequenzlage zwischen 60 und 108 kHz verschoben ( Umsetzer ). Der erste Kanal lieg bei 60 – 64 kHz und Kanal 12 bei 104 – 108 kHz. Es entsteht ein so genannte Primärgruppe ( PG ).

Diese PG kann man über Kabel übertragen. Da beim Telefonieren immer Rede und Gegenrede möglich sein muss, erfordert das immer Hin- und Rückrichtung gleichzeitig zu übertragen. Das kann auf unterschiedliche Weise erfolgen.

Das Systeme mit 60 Kanälen = SG / Sekundärgruppe:

Wie oben beschrieben hat eine PG 12 Einzelkanäle die jeweils im angegebenen Frequenzspektrum betrieben werden. Jeweils fünf PG kann man zu einer Sekundärgruppe ( SG ) zusammenfassen. Auch hier erfolgt eine Umsetzung in unterschiedliche Frequenzbereiche.

Die Übertragung erfolgt in Zweidraht -oder Vierdraht- Variante.

Prinzipielle Darstellung

copyright 2016 on all images and text by FuKo Kolkwitz